Raumfahrtmaterial aus Luxemburg

Das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) wurde kürzlich von der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) ausgewählt, um neue ungiftige und antimikrobielle Oberflächenbehandlungen für Raumfahrzeuginnenräume zu entwickeln. 

Source : Luxemburger Wort
Publication date : 07/18/2019

 

Die Forschung findet im Rahmen des 18-monatigen Forschungsprojekts „ESA NBactspace“ statt. Die bislang in diesem Bereich verwendeten Materialien weisen ein erhöhtes Vergiftungsrisiko auf, was auf die verwendeten Metallpartikel – wie etwa Kupfer oder Silber – zurückzuführen ist. Im Hinblick auf die immer größere Anzahl von Menschen, die in der bemannten Raumfahrt eingesetzt werden, und die immer längeren Zeiträume, die diese in den betreffenden Transportmitteln und Stationen verbringen, sei es laut LIST daher besonders wichtig, die Sicherheit der Astronauten zu garantieren – und das nicht nur wegen der möglichen Ausbreitung von Mikroben oder Algen, sondern wegen einer möglichen Schädigung durch Nanopartikel. Die Absicht der Forscher aus Luxemburg ist nun, bisher verwendete Materialien durch nicht toxische Stoffe zu ersetzen, etwa aktive Moleküle, die aus Pflanzen gewonnen werden. Ziel ist es, die Freisetzung von Partikeln in die Umwelt möglichst kleinzuhalten oder sogar ganz zu vermeiden. 

LW

 

Share this page: